zwischen Mittag und Garten



 mit einem Mal ist Frühling. waren wir nicht vorgestern erst auf Eisflächen laufen? waren die Hände so frostig und das Sehnen nach Wärme so gross.... und nun ist er da - der Frühling. hoffentlich bleibt er denn auch. schliesslich weiss man nie, am Ende ist es gerade erst Februar. Februar  - Fasching. Faschingsferien. mehr im Kopf und als Erinnerung als tatsächlich gelebt. Kamelle und lautes Singen mehr im Inneren. es hat etwas meditatives diese Zeit. die Ziele müssen neu gesteckt werden, auch der Aufbruch in den Frühling findet dieses Jahr anders statt. letztes Jahr war es noch so neu - auch die Sorge. nun mehr sind wir doch irgendwie vertraut mit dieser Situation, die so vielen Menschen so schwer zu schaffen macht. Menschen, die ihre Existenz verlieren und auch Menschen, die von Corona getroffen werden. die Angst um das Leben ist dann so unendlich gross, die Sorge ist unendlich, man möchte an etwas festhalten und greift dann doch nur nach Erinnerungen. 

Erinnerungen brauchen wir. aber noch mehr brauchen wir den Blick nach vorn. junge Menschen sind voller Zukunft. ich liebe es sehr, ihnen bei ihren unbekümmerten Plänen zuzusehen und zuzuhören. Sommertage am Meer, Wanderungen in den Bergen, Paris wir kommen oder wie wäre es mit der Nordsee, das Mittelmeer, Schweden, Island? wir reisen allein, wir reisen zu zweit, wir reisen als Familie... jeder wagt einen Traum. wie gut die Sonne da hilft - beim Träumen. sie gibt Flügel und es macht fast überhaupt nichts, wenn wir alle eigentlich wissen, dass all diese schönen Träume noch lange auf Erfüllung warten müssen. wir haben uns und das ist ein super Start. 

ich gebe zu, einen Garten zu bewirtschaften hilft da auch. da kommt selten Langeweile auf. hier wird zeitnah geträumt. zwischen Schneeglöckchen und Schneckenhäusern finden wir erste kleine Knospen an zarten Zweigen. und diese Zweige sind alles andere als surreal. diese Knospen werden aufgehen und sie werden uns die schönsten weissen Blüten schenken. Corona hin oder her, träumen hin oder her. das hier ist Realität und auch in diesen Zeiten findet sich Schönheit in ihr. 


@karminrot

@holunderblütchen

Kommentare

  1. Blick nach vorne wäre schön... Ist so eine Sache.
    Aber das Frühlingsintermezzo ist wunderbar, wohltuend!
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke ganz fest an dich, liebe Nina. vielen Dank für deine lieben Worte. feine Grüsse, Denise

      Löschen
  2. Wir haben nur die Zukunft. Was zerbrochen ist, kann man aber unter Umständen flicken. AMit Sonne ist es eindeutig einfacher, optimistisch zu sein. Vermutlich überfrauen einem deshalb des Nachts die dunklen Gedanken und drücken das Herz zu.

    Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im Frühling ist das Herz deutlich leichter. wir müssen das geniessen.vielen Dank für deine lieben Worte.
      liebe Grüsse, Denise

      Löschen
  3. Bin voll und ganz auf Deiner Seite... die Suche mit den Augen im Garten, in der Natur ist jetzt eine besondere Belohnung nach dem wochenlangen Weiß.

    Hab ein schönes Wochenende, liebe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Heidrun, da gebe ich dir voll und ganz Recht! der Frühling ist eine wundervolle Belohnung nach einem Winter. sei herzlich gegrüsst, Denise

      Löschen
  4. Ja man sollte nie aufhören zu träumen und manchmal werden ja Träume auch wahr. Ich habe gestern schon die ersten Salatsetzlinge ins Frühbeet gesetzt. Das ist jedes Jahr ein Aufsteller.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die ersten Setzlinge sind immer was ganz besonderes! geniess es, liebe Grüsse, Denise

      Löschen

Kommentar posten